Kuhn und Lauer mit Goldenen Momenten bei der Jugend DM

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Heilbronner Frankenstadion konnte das LAZ Ludwigsburg über vier Mal Edelmetall jubeln. Zudem gab es zwei weitere Endkampf-Platzierungen.

Aileen Kuhn ganz cool zum Titel 

Einen Auftakt nach Maß für das Leichtathletikzentrum Ludwigsburg brachte der erste Wettbewerb bei dieser Jugend DM. Im Hammerwerfen der U18 Mädels kratze der zweite Versuch von Aileen Kuhn bereits knapp an der 70-Metermarke! Mit einer neuen persönlichen Bestweite von 69,86 Meter schockte sie die Konkurrenz sichtlich, die dann bis zum sechsten und letzten Durchgang auch nichts mehr dagegen zu setzen hatte! Kuhn zeigte mit weiteren Würfen über 68 Meter die stabilste Serie des Feldes und holte sich verdient und zum vierten Mal in Folge den DM-Titel! Als Europas Jahresbeste verpasste sie zudem den Deutschen Rekord (70,10 Meter) nur um wenige Zentimeter. 

Kurt Lauer und Charlotte Römer glänzen über die Hindernisse 

Mit einer überzeugenden Vorstellung über 2000m Hindernis der U18 Jungen sicherte sich der Vorjahres Vierte, Kurt Lauer, ebenfalls Gold und den zweiten Titel für das LAZ. Ein spannender Rennverlauf brachte die Entscheidung erst etwas 300 Meter vorm Ziel, als Lauer nach langer Tempoarbeit an der Spitze noch die meisten Körner für einen langen Schlussspurt auspackte und somit seinen ärgsten Verfolger, Henrik Lindstrot (TuS Germania Horstmar; 6:01,84 min) in neuer Bestzeit von 5:57,84 Minuten auf Rang zwei verweisen konnte. In der Europäischen U18 Jahresbestenliste liegt er damit auf Rang vier. Kurz zuvor lief Charlotte Römer über 2000m Hindernis der U20 Mädchen ebenfalls ein starkes Rennen. Die Vorjahresdritte in der U18 konnte lange Zeit das Tempo in der Spitze mitgehen. Auf den letzten zwei Runden musste sie dann nur zwei Mädels ziehen lassen und freute sich im Ziel über eine neue persönliche Bestzeit (6:46,99 Minuten) und die Bronzemedaille. 

Abio springt zur Bronzemedaille 

Pünktlich zu ihrem DM-Comeback setzte Sharon Enow Abio in Durchgang fünf ihren ersten Sprung in dieser Freiluftsaison über die Sechs-Meter-Marke und sicherte sich mit 6,08 Meter die Bronzemedaille! In ihrem erst dritten Wettkampf aus langem Anlauf nach der Achillessehnenverletzung im letzten Jahr ist sie nun zurück in der nationalen Spitze! 

Mit 52,17 Meter in seinem zweiten Versuch qualifizierte sich Robin Vrbek als Sechster für das Diskus-Finale der MJU 20! Mit einer Steigerung auf 52,37 Meter stand für ihn am Ende Platz sieben in der Ergebnisliste. Für Enisa Ibraimi klappte es im Dreisprungwettbewerb der U18 Mädchen mit ihrem weitesten Sprung in Durchgang drei (11,71 Meter) ebenfalls mit einem Platz im Finale. Für sie hieß es am Ende Rang acht. Sprinter Adrian Holzwarth wusste in seinem Halbfinallauf über 100m der MJ U18 mit neuer Bestzeit von 11,07 Sekunden und Gesamtrang 13 zu überzeugen.